Sehenswürdigkeiten in Berlin: Tipps für interessante Orte

View from the Sonycentre, Berlin, Germany (Berit Watkin)  [flickr.com]  CC BY 
Infos zur Lizenz unter 'Bildquellennachweis'

Berlin ist nicht nur die Hauptstadt Deutschlands, sondern mit rund 3,6 Millionen Einwohner auch die grösste Stadt des Landes. Sie schaut auf eine bewegte Geschichte zurück, nicht zuletzt war sie für viele Jahre eine geteilte Stadt. Dies spiegelt sich in zahlreichen Museen, sowie auch in vielen Kunstausstellungen wieder.

Die Stadt pulsiert heute und bietet Freizeitangebote und Unterhaltung für jeden Geschmack. Berlin ist eine Hochburg für kulturelle und kulinarische Erlebnisse, Heimat einer großen Kreativgemeinde und weit über die Landesgrenzen für sein Nachtleben bekannt. Hinter jeder Ecke der Stadt lauern neue Geschichten.

Nachfolgend präsentieren wir Ihnen die spannendsten Touren, schönsten Attraktionen und besten Sehenswürdigkeiten in Berlin.

berlin :: brandenburger tor :: hdr (hjjanisch)  [flickr.com]  CC BY-ND 
Infos zur Lizenz unter 'Bildquellennachweis'
Swimming pool in the Spree (Carlos ZGZ)  [flickr.com]
Modern Berlin is a metropolis (Alexander Cahlenstein)  [flickr.com]  CC BY 
Infos zur Lizenz unter 'Bildquellennachweis'

1. Reichstag

Der Reichstag ist ein imposantes Gebäude, dass gekonnt altes und modernes miteinander verbindet. Ursprünglich erbaut 1884, wurde das Gebäude vor und während dem 2.Weltkriegs mehrfach fast zerstört. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands, wurde das Gebäude umfassend renoviert und mit der, heute weltberühmten, Glaskuppel ergänzt. Diese kann täglich besichtigt werden, der wunderschöne Blick über die Stadt gibt es dabei gratis dazu.

Wer tiefer in die Geschichte und den politischen Alltag eintauchen möchte, kann sich einer Führung anschließen. Diese finden regelmäßig statt, die Anmeldung erfolgt dabei Online. Die ausgedehnte Grünflächen vor dem Reichstag laden zum verweilen ein. Im Sommer sind sie ein beliebter Picknick-Platz, nicht nur für Touristen.

2. Brandenburger Tor

Kein Berlin-besuch ohne ein Foto mit dem Brandenburger Tor. Das wohl berühmteste Wahrzeichen der Stadt ist heute ein Symbol für die Wiedervereinigung Deutschlands. Erbaut um 1790, wurde sie 1793 mit der Quadriga, so wird ein Streitwagen genannt der von vier Pferden gezogen wird, ergänzt. 1806 brachte Napoleon die Quadriga nach Paris, als Zeichen seines Triumphes.

Erst 1814, nach dem Sieg über den französischen Kaiser, kehrte sie zurück auf ihren angestammten Platz, auf dem Dach des Brandenburger Tors. Während der Teilung Deutschlands, lag das Brandenburger Tor genau auf dem Grenzverlauf. Weder Berliner noch Besucher konnten sich dem Sperrgebiet nähern. Am 22.Dezember 1989 wurde das Tor offiziell wiedereröffnet und seitdem findet hier die jährliche Silvesterparty statt.

3. Berliner Unterwelten

Einen ganz anderen Einblick bieten die Touren der Berliner Unterwelten. Wie der Name schon verspricht, werden die Teilnehmer in den Untergrund geführt. Die Touren gehören zu den unbedingten Highlights dieser Stadt, nicht nur bei schlechtem Wetter.

Eine gewisse Abenteuerlust sollten die Teilnehmer dabei mitbringen. Aber dank der großen Auswahl an unterschiedlichen Touren, findet sich für jeden Geschmack etwas. Die versteckte Welt, die oftmals nur eine Tür von den öffentlichen Bereichen einer U-Bahnstation entfernt ist, zieht die Besucher sofort in ihren Bann.

Egal ob Luftschutzräume, die während des 2.Weltkriegs als Zufluchtsort für die Bevölkerung dienten, oder alte Versuchsstollen, die Geschichte ist hier unten noch immer lebendig. Dank den kompetenten Führern wird Geschichte hautnah erlebt und spätestens wenn das Licht ausgeschaltet wird, bekommen die Gäste einen Eindruck, wie sich das Leben unter der Erde anfühlen musste.

4. Checkpoint Charly

Während des kalten Krieges und der Trennung Deutschlands, war der Checkpoint teil der Innerberliner Grenze. Bekannt aus zahlreichen Filmen, ist er noch heute ein beliebtes Fotomotiv. Die Kontrollbaracke, plus dazugehörigem Schlagbaum, wurde originalgetreu wieder aufgebaut. Der Ort ist nicht nur ein Zeitzeuge des kalten Krieges, er war auch Schauplatz zahlreicher verzweifelter Fluchtversuche.

Einige der oft waghalsigen Fluchtversuche glückten, öfters jedoch scheiterten sie an den ausgeklügelten Grenzsicherungen. Die Geschichte dieser verzweifelten Versuche, wird in einer Open-Air-Ausstellung nahe des Checkpoints erzählt. In der Nähe finden sich diverse weitere Museen, die sich mit diesem dunklen Kapitel der Geschichte beschäftigen und dies eindrücklich darstellen.

5. Fernsehturm Berlin

Mit seinen 368m ist der Berliner Fernsehturm das höchste Bauwerk Deutschlands und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Berlin. Seit den 60er Jahren überragt der Fernsehturm die Stadt und galt einst als Symbol der sozialistischen Stärke.

Heute ist der Turm am Alexanderplatz ein beliebtes Ausflugsziel. In 203m Höhe erwartet den Besucher eine Aussichtsetage, die einen atemberaubenden Blick über Berlin garantiert. Daneben laden eine Bar und ein Restaurant zum verweilen und genießen ein.

6. DDR Museum

Hier wird Geschichte nicht nur ausgestellt, das Museum ladet dazu ein, die Geschichte zu erleben. Die Besucher tauchen mit allen Sinnen ein in die Vergangenheit. Sei es eine Simulationsfahrt in einem Trabanten, oder das erkunden einer Plattenbau-Wohnung, die Besucher sind immer mittendrin.

Auf über 1000 Quadratmetern wird der Alltag in der DDR erzählt und dank der vielen interaktiven Installationen, ist das Museum für die ganze Familie ein Erlebnis. Immer wieder finden Sonderausstellungen statt, die die einzelnen Bereiche im Leben der DDR-Bürger noch vertieft darstellen.

7. KaDeWe

Das Kaufhaus des Westens, kurz KaDeWE genannt, ist das grösste Warenhaus auf dem europäischen Festland. Mit seinen gut 60’000 Quadratmetern, lädt es zu einem ausgedehnten Shoppingerlebnis ein. Seit mehr als 100 Jahren, bietet das bekannteste Kaufhaus Deutschlands insbesondere Luxusartikel und hochwertige Lebensmittel. Täglich wird es von rund 40’000 Besuchern frequentiert.

Auch wer nicht auf der Suche nach etwas bestimmtem ist, ein Besuch lohnt sich alleweil. Es ist einfach, sich hier zu verlieren und manch einer bleibt wohl länger als geplant. Besonders sehenswert ist die Feinkostabteilung im 6.Stock. Hier warten, neben Delikatessen aus aller Welt, auch zahlreiche Restaurants und Cafes auf die Besucher.

8. Schifffahrt auf der Spree

Eine entspannte Möglichkeit die Stadt zu entdecken, bietet eine Schifffahrt auf der Spree. Während rund 2.5 Stunden geht es mitten durch Berlin, vorbei an bekannten Sehenswürdigkeiten wie der Museumsinsel oder der Berliner Dom. Die gemütliche Fahrt geht zuerst mitten durch den historischen Stadtkern, bevor das Regierungsviertel und mit ihm der Reichstag in Sicht kommt.

Während der ganzen Fahrt, werden die Passagiere mit Informationen über das gerade Gesehene versorgt und auch die eine oder andere lustige Anekdote darf nicht fehlen. Daneben werden zahlreiche Spezialfahrten angeboten, dass Programm variiert je nach Jahreszeit.

9. Prenzlauer Berg

Der Prenzlauer Berg gehört zum Bezirk Pankow, einer von 12 Bezirken Berlins. Einst war der Prenzlauer Berg ein berüchtigtes Quartier, das größtenteils von Arbeitern bewohnt wurde. Heutzutage hat sich die Zusammensetzung drastisch geändert, er zählt nun zu den hippsten Quartiere der Stadt. Wer lust auf zielloses herumschlendern hat, ist hier genau richtig.

Die alten Gebäude mit zahlreichen Restaurants und Bars, laden zum spazieren und verweilen ein. Ein Besuch der Bernauer Strasse und der Gedenkstätte Berliner Mauer ist dabei ein Muss. Hier befindet sich, unter anderem, das letzte vollständig erhaltene Stück der Mauer, die Berlin so viele Jahre in zwei Hälften unterteilte.

10. Hackesche Höfe

Die Hackeschen Höfe liegen in der Spandauer Vorstadt, aber der Name täuscht. Längst ist die sogenannte Vorstadt teil der Berliner Innenstadt und nicht nur ein Touristenmagnet, sondern auch beliebt bei den Szenegängern. Ursprünglich wurde das Scheunenviertel zum aufbewahren von Heu und Stroh benutzt. Heute beherbergen die imposanten Gebäude mit Jugendstilfassaden, eine Vielzahl von kleinen Geschäften und Lokalen und laden zum entdecken und verweilen ein.

Am Wochenende wird hier die Nacht zum Tage. Rund um die Hackeschen Höfe, ist eine neue Ausgangs-Szene entstanden.Im Unterschied zu anderen europäischen Großstädten kennt Berlin keine Sperrstunde. Die Clubs haben teilweise bis weit in den Morgen hinein geöffnet. Der gut ausgebaute Nahverkehr, bringt die Nachtschwärmer jederzeit sicher nach Hause.

Weitere Sightseeing-Tipps und Attraktionen für Ihren Berlin-Urlaub

Beste Reisezeit Berlin

Wir empfehlen Ihnen die folgenden Monate als beste Reisezeit, um die Highlights und Sehenswürdigkeiten in Berlin zu entdecken:

Mai, Juni, Juli und August

Genauere Informationen zum Wetter, inklusive allen Klimadaten, finden Sie auf unserer Klima-Detailseite für Berlin.

Teilen Sie Ihre Erfahrungen und gewinnen!

Sie haben bereits einen Berlin-Urlaub hinter sich und kennen weitere Sehenswürdigkeiten oder interessante Orte? Dann teilen Sie Ihre Reisetipps mit uns und unseren Webseitenbesuchern. Unter allen Einsendungen verlosen wir einen Reisegutschein im Wert von 1000 Euro. Info Icon
Bewerten Sie Ihren Urlaub nach Schulnoten von 1 bis 6.
Vorname
Jahre alt
E-Mail (Angabe freiwillig, wird nicht veröffentlicht)
Die von Ihnen angegebenen Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung gespeichert.

Sehenswürdigkeiten weiterer interessanter Reiseziele

Vorschau: Sehenswürdigkeiten Bulgarien
Bulgarien
Sonnenstrand und weitere …
Vorschau: Sehenswürdigkeiten Gran Canaria
Gran Canaria
Inselhauptstadt Las Palomas und weitere …